Das Schnarchen und die Schlafapnoe

Das Schnarchen ist ein akustisches Phänomen von verengten Atemwegen. Die Schlafapnoe hingegen ist ein alarmierendes Zeichen mit weitreichende Konsequenzen.

Die obstruktive Schlafapnoe (OSAS) ist dadurch gekennzeichnet, dass der Atemfluss durch Mund oder Nase trotz weitergehender Atemaktivität für mindestens 10 Sekunden aufhört. Hierdurch entsteht ein Abfall der arteriellen Sauerstoffsättigung von mindestens 4%. Eine Weckreaktion (Arousel) ist die Folge, die zu einer Aktivierung und Tonuserhöhung der Schlundmuskulatur führt, wodurch eine kompensatorische Hyperventilation (“übermäßiges” Atmen) entsteht.

Dadurch wird die Sauerstoffsättigung  im Blut verbessert, durch die ständige Verminderung der Atmung ist jedoch die Reserve des im Blut gelösten Sauerstoffs nicht ausreichend. So führt eine erneute Apnoe wieder zu riskanten Sauerstoffsättigungsabfällen im Blut.

Bis heute weiss man nicht genau, warum es zu einem Apnoe (Atemaussetzer) kommt. Man nimmt an, dass dies auf die Erschöpfung durch die ständige vermehrte Atemarbeit zurückzuführen ist.  Es steht ausser Frage, dass 5 Faktoren das Schnarchen mit Atemaussetzern begünstigen:

1. Körpergewicht

2. Inhalativer Tabakgenuss

3. Alkoholkonsum

4. Alter

5. Geschlecht (Männer häufiger als Frauen)

Die Folgen einer OSAS sind viele internistische Erkrankungen. Hierunter auch der Bluthochdruck, Herzkrankheiten (Rhythmusstörung, Koronar-arterielle Krankheiten, Infarkt), Schlafanfall, Stoffwechselkrankheiten u.a.

 

Schlafen-Therapie Bonn

Schlaflabor in Bonn fuer Diagnostik von Schnarchen, Atemaussetzer und nicht-erholsamen Schlaf mit Beatmungstherapie und Nasenoperation.
Rochusstrasse 194 Bonn,
Phone: 0228 626 463