Die Chirurgie der Atemstörungen

Als Alternative zur CPAP-Maske wird häufig eine operative Erweiterung der Atemwege angestrebt. Hierbei ist die sogenannte Multi-Level-Chirurgie, d.h. die “Mehr-Etagen-Chirurgie” von großer Bedeutung.

Die Verengung der Atemwege kann im Bereich der Nase, des Weichgaumens und der Kehlkopfregion entstehen. Die Nasenchirurgie stellt eine wichtige Instanz dar, denn gerade die freie und gute Nasenatmung in liegende Position während des Schlafes garantiert, dass die Mundatmung unterbleibt.

Petruson konnte bereits vor vielen Jahren anhand einer Studie feststellen, dass die zunehmende Nasenatmungsbehinderung signifikant zum Schnarchen mit Atemaussetzern (so genannte Apnoe) führt.  Sicherlich ist die Schlafapnoe ein multifaktorielles Problem, d.h. hier spielen viele verschiedene Bedingungen eine wichtige Rolle bei der Entstehung.  Übergewichtigkeit, inhalativer Tabakgenuss sowie Alkoholgenuss vor dem Schlafengehen stellen wichtige Faktoren dar.  Bedenkt man, dass der Mensch tagsüber in der Regel sitzt oder steht, so führt die natürliche Schwerkraft dazu, dass der Inhalt der Bauchregion „nach unten hängt“ und sich dadurch die Lungen ohne Behinderung entfalten können.  Hier ist die Nasenatmung eher gut möglich, es muss nicht viel Kraft bei der Inspiration aufgewendet werden, der Sog bei der Atmung ist gering.  Auf der anderen Seite verteilt sich in liegender Position die Schwerkraft wesentlich anders im Bauchraum, so dass das Ausdehnungsvolumen der Lunge je nach Fülle der Bauchregion eingeschränkt ist.  Hierdurch kann die Atemexkursion etwas abnehmen.  Eine unbehinderte Nasenatmung ist hierbei von sehr wichtiger Bedeutung.  Die behinderte Nasenatmung nämlich führt im nächtlichen Schlaf zur Mundatmung, ein stärkerer Sog ist notwendig.  Beim offenem Mund kann der Zungengrund die Atmung zusätzlich einschränken, wodurch eine verstärkte Atemarbeit resultieren kann.  Die Folge ist, dass der eigentlich erholsame Schlaf keine wirkliche Erholung bietet, vielmehr kann durch die verstärkte Atemarbeit eine kurzfristige Erschöpfung im Sinne eines Atemaussetzers (Apnoe) eintreten.  Sicherlich ist dieser Vorgang sehr individuell und sollte von einem Experten genauer untersucht werden.  Jedoch kristallisiert sich hier die zentrale Bedeutung einer guten Nasenatmung auch in liegender Position.

Die chirurgische Weichgaumen- und Zungengrundbehandlung ist nach wie vor umstritten. Viele Studien zeigten gleichwertige Ergebnisse im Vergleich zur nCPAP Therapie. Es wurde jedoch ebenso berichtet, dass die Langzeitergebnisse aufgrund der Natur des Gewebes, im Rahmen des Alterungsprozesses zu “erschlaffen”, nicht überzeugend sind und somit die nCPAP-Therapie nach wie vor die Therapie der Wahl darstellt. Dennoch muss man auch hier kritisch genug sein, dass eine starke Verengung der Nase eine ausreichende Compliance der nCPAP-Therapie nicht zulässt, d.h. der Patient wird mit der Atemmaske nicht klar kommen, wenn seine “Nasenkanäle” nicht ausreichend weit sind. Im Interesse des Patienten sollte man aber die alternativen Behandlungsmethoden nach ausreichender Aufklärung ebenso anbieten.

Schlafen-Therapie Bonn

Schlaflabor in Bonn fuer Diagnostik von Schnarchen, Atemaussetzer und nicht-erholsamen Schlaf mit Beatmungstherapie und Nasenoperation.
Rochusstrasse 194 Bonn,
Phone: 0228 626 463